Summer 2020, Hamburg. A memory of the Hanseatic city by Nanda Wescott

Last summer Nanda Wescott visited Hamburg, currently she is reminiscing about this trip on her Instagram account and without further ado we asked her for more pictures to show you here as well. Nanda tells (below in English):

„Es regnet seit Wochen, gefühlt, wahrscheinlich eher Tage. Ich klicke den Ordner mit den analogen Bildern an, Sommer 2020, Hamburg. Es war warm und windstill, ganz untypisch für Hamburg eigentlich. Im VW Polo fahren wir zu dritt 5 Stunden von Köln, alle Fenster sind offen. COVID gibt es schon, aber der Sommer fühlt sich trotzdem an wie der leichteste Teil des Jahres.

In der Superbude St.Pauli angekommen dürfen wir uns ein kaltes Astra aus dem Kühlschrank mit aufs Zimmer nehmen und werden nochmal über die Sicherheitsmaßnahmen informiert, kein Buffet dafür ein süßes Lunchpaket aufs Zimmer. Dritter Stock, Schuhe aus, Maske aus und ab mit der Flasche auf den Balkon unseres Zimmers. 

Die Menschen haben gute Laune, die beste Currywurst der Stadt ist nur 5 Minuten entfernt und unser erstes Ziel. Danach laufen wir umher und lassen uns treiben, wir enden in einer Weinbar, 2 Flaschen und drei Stunden später fallen wir in die weichen Hotelbetten und beschließen am nächsten Tag zum Strand zu gehen.

Frisch geduscht ist die Motivation groß zu Fuß zum Elbstrand zu laufen, 2,5 Kilometer sollten zu schaffen sein, bei 37 Grad allerdings doch eine andere Geschichte. Auf halber Strecke muss eine Pause und ein Eis her. Der Laden sieht aus wie für Kinder gemacht, bunt und alle Mitarbeiter tragen Polos, aber es schmeckt überraschend gut. Zwei überladene Becher und ein Milchshake, direkt neben den Masken auf dem kleinen Tisch in der Sonne.

Eis, Fischbrötchen und Currywurst von Schorsch – typisches Hamburger Essen 😉


Am Elbstrand enttarnen wir uns schnell als Touristen. Wir schlagen unser Lager auf, unten am Wasser … und werden 10 Minuten später von den Wellen eines einfahrenden Tankers überrascht.
Ortswechsel, nachdem wir uns alle einen milden Sonnenbrand zugezogen haben, machen wir einen Mittagsschlaf im Hotel.

Danach laufen wir am Wasser entlang bis zum Hafen. Dort liegt ein altes russisches U-Boot aus dem zweiten Weltkrieg. Wir holen drei ermäßigte Tickets für Studierende. Unten ist es kalt und irgendwie beklemmend, unvorstellbar dass über einem 37 Grad und Sonne sind. Man geht gefühlt unendlich lang durch einen Metallschlauch, überall an den Wänden Geräte und Rohre, dessen Funktion man nicht kennt. Manchmal lebten die Menschen 2 Monate am Stück hier unten, im Maschinenraum können es bis zu 40 Grad werden bei Betrieb.

Wir alle atmen etwas auf als wir das Ende erreichen und die Leiter nach oben klettern. Definitiv einen Besuch Wert, wenn man Geschichte mal erleben will. 

 

Am Abend soll es in ein Restaurant gehen und doch enden wir wieder bei Schorschs Currywurst mit Kartoffelsalat, einfach unschlagbar.

Der letzte Tag ist der heißeste, Bewegung fällt schwer, aber die Fischbrötchen von Brücke10 stehen ganz oben auf der Liste. Jeder bekommt zwei Stück, vor uns sitzt ein altes Ehepaar und wir beobachten die Schiffe im Hafen, das Wasser glitzert in der Sonne. Kurz vor der Abfahrt schreibt mir eine Freundin aus Hamburg „Das Schaschlik von Schorsch ist noch besser als die Currywurst“ – Ich schreibe „Dann müssen wir wohl wieder kommen 😉

And please once again for all English readers of this webside:

„It’s been raining for weeks, felt, probably more like days. I click on the folder with the analog pictures, summer 2020, Hamburg. It was warm and windless, quite untypical for Hamburg actually. Three of us drive 5 hours from Cologne in the VW Polo, all windows open. COVID already exists, but the summer still feels like the lightest part of the year.

Arrived at the Superbude St.Pauli we are allowed to take a cold Astra from the fridge to the room and are informed again about the security measures, no buffet but a sweet packed lunch to the room. Third floor, shoes off, mask off and off with the bottle to the balcony of our room.

People are in a good mood, the best currywurst in town is only 5 minutes away and our first destination. After that we walk around and let ourselves drift, we end up in a wine bar, 2 bottles and three hours later we fall into the soft hotel beds and decide to go to the beach the next day.

Freshly showered, the motivation is great to walk to the Elbe beach, 2.5 kilometers should be to create, at 37 degrees but another story. Halfway there we have to take a break and get an ice cream. The store looks like it was made for children, colorful and all the employees wear polos, but it tastes surprisingly good. Two overloaded cups and a milkshake, right next to the masks on the small table in the sun. On the Elbe beach, we quickly unmask ourselves as tourists. We set up camp, down by the water … and are surprised 10 minutes later by the waves of an incoming tanker. Change of location, after we have all contracted a mild sunburn, we take a nap in the hotel.

After that we decided to walk along the water to the harbor. There lies an old Russian submarine from the Second World War. We get three reduced tickets for students. Down below it is cold and somehow oppressive, unimaginable that above you are 37 degrees and sun. You walk through a metal tube for what feels like an endless time, everywhere on the walls devices and pipes whose function you don’t know. Sometimes people lived down here for 2 months at a time, in the engine room it can get up to 40 degrees during operation. We all breathe a sigh of relief as we reach the end and climb the ladder to the top. Definitely worth a visit if you want to experience history.

In the evening we are supposed to go to a restaurant, but we end up again at Schorschs Currywurst with potato salad, simply unbeatable.

St. Pauli Neighborhood

The last day is the hottest, movement is difficult, but the fish rolls from Brücke10 are at the top of the list. Everyone gets two pieces, in front of us sits an old couple and we watch the ships in the harbor, the water glistens in the sun. Shortly before departure, a friend from Hamburg writes to me „Schaschlik from Schorsch is even better than the Currywurst“ – I write „Then we’ll probably have to come again 😉“

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.